Held*innenzeugs (nicht nur) für Hochsensible

A little goes a long way

"Komm, schon, tu was!" Dein sonst recht selten gebrauchter roter Knopf wurde aktiviert. Es ist eine große Sache, es geht um mehr als nur um dich. Du möchtest einschreiten, kommentieren, handeln. Da ist dieses eine Wort, der größere Zusammenhang, den du kennst und noch nicht benennen kannst, dein Gegenüber, die Bedeutung, das Gefühl, das in dir aufsteigt. "Was? Was kann ich tun?" Das Gegenüber ist schnell, laut, in der Überzahl, spielt nach anderen Regeln. Deine Gedanken und Gefühle überschlagen sich und du zweifelst, ob du irgendwann cool genug sein wirst für diese Herausforderung.

 

🙄 So ein Szenario kommt dir vertraut vor? Du bist von der sensiblen Sorte und zählst Argumentationsgeschwindigkeit und Spontaneität nicht unbedingt zu deinen ausgeprägtesten Stärken?

You are a Hero, Baby!

Weißt du was? Brauchst du auch nicht 🤭. Deine Superkraft hast du ja eh schon: Du kannst außergewöhnlich gut wahrnehmen, was da in einem Moment ist. Wenn du diese Eigenschaft für dich nutzbar machst (anstatt...möglicherweise....davor...nunja...hüstel...auszuweichen), kannst du aus den Möglichkeiten dieses Augenblickes heraus entdecken, was zu tun ist. Und wenn du möchtest, schaffst du praktisch nebenher Raum, um - in aller schönster Hochsensiblenmanier - Wege zu ebnen, die verbinden, anstatt zu trennen.

👇 Zur Inspiration ein kleines Beispiel, wie du die Möglichkeiten des Momentes für dich nutzbar machen könntest (Laden dauert u.U. 4 Sekündchen...):👇

💛


Petra Ouschan ist Beraterin und Supervisorin bei Zent und begleitet ihre Klient*innen besonders gern über Mail.



Mehr support?

ab Juli 2019


10-Tages-Challenge: Achtsamkeit zum Reinschnuppern

(für unsere Newsies kostenlos)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0