Ein Schlüssel zur Leichtigkeit des Seins

Alten Ballast ablegen

Jeder hat so sein Rucksäcklein zu tragen, heißt es. Schwer kann es machen und uns nach unten ziehen. Es begleitet viele von uns so selbstverständlich auf Schritt und Tritt, dass wir uns gar nicht mehr so gut an dieses Gefühl von Leichtigkeit erinnern können, das sich einstellt, sobald wir uns von altem Ballast befreien.

Wer gern etwas davon ablegen würde, könnte das in wenigen Minuten durch eine sehr simple Übung tun.

lebendig, spontan, liebevoll: vergeben

Und, grummelt es ein wenig bei diesem Wort? :-) Oder ist es für dich unbelastet?

Ja...der Nachklang des Wortes "vergeben" könnte ein wenig verstaubt und vorbelastet daherkommen und vielleicht für ein wenig Magengrummeln sorgen. Womöglich geht es dir damit auch so oder auch nicht, wenn vom Vergeben die Rede ist . Manchmal ist damit ja so eine Geste der Gnade gemeint, die unter gewissen Umständen "Täter*innen" zuteil wird oder eben auch nicht und oft in einem gewollt oder ungewollt dramatischen Rahmen stattfindet. Daran sind dann gewisse Erwartungen oder Hoffnungen geknüpft und oft sind die Vorstellungen geprägt von religiösen Traditionen oder Liebesschnulzen.

 

Spontanität, Leichtigkeit und Präsenz

Wir könnten das Vergeben aber auch ganz anders denken. Ohne Schnickschnack und große Gesten, ohne Drama und viele Worte. Als etwas Spontanes und Leichtes, als Ausdruck von Lebendigkeit, vom Spaß am Verschenken, von Lust auf die Gegenwart und von der Freude am Sein, von Weisheit, Liebe und Intuition.

Dann könnten wir sie nutzen, um jederzeit - wann immer wir es wollen - einen Neuanfang zu machen, das Alte hinter uns zu lassen und zu entdecken, wie sich das anfühlt, wenn wir das Rucksäcklein abstreifen, das uns an die Vergangenheit bindet.

es ist denkbar einfach

Um diesen Schlüssel zu nutzen, brauchst du nichts weiter als:

  • deinen Entschluss, es jetzt zu tun und
  • eventuell ein wenig Mut.

...und los!

 

🎧 Wenn du möchtest, führe ich dich jetzt durch eine kleine Meditation.

(Falls du noch nie meditiert hast oder denkst, es wäre eine Herausforderung für dich: Du wirst es wahrscheinlich kaum bemerken, dass du meditierst; vielleicht magst du es einfach nehmen wie eine erfrischende kurze Reise in deinen Gedanken und ich bin deine freundliche Reiseleiterin.)

💛


Inspired by: Alex (vielen Dank!🙏) und Ayya Khema

Petra Ouschan ist psychologische Beraterin, Supervisorin und Erwachsenenbildnerin bei Zent und weil sie seit jeher das geschriebene Wort so faszinierend und voller Möglichkeiten findet, begleitet sie ihre Klient*innen besonders gern über E-Mail.



Mehr?

Wenn du dich gern mehr mit Übungen dieser Art beschäftigen würdest, dann wäre vielleicht unsere 10-Tages-Challenge etwas für dich (kostenlos für unsere Newsies):