Häufig gestellte Fragen

zu Mailcoaching/ Mailberatung

Auf dieser Seite findest du Antworten auf Fragen, die uns oft gestellt werden. Natürlich und sehr gern kannst du uns auch einfach anschreiben oder anrufen, wenn du etwas wissen möchtest.


Muss ich gut schreiben können?

Nein. Du begibst dich in einen bewertungsfreien Raum. Das betrifft dein Thema oder Anliegen und ebenso deine Art des Schreibens.

Du brauchst weder eine Poetin zu sein, noch Rechtschreibung und Grammatik beherrschen.


Wie funktioniert das Mailcoaching?

Im Grund wie jede andere Form der Beratung.

Da gibt es dein Ziel und wir suchen gemeinsam nach den Wegen, wie du es erreichen kannst.

Jede Beraterin und jeder Coach hat eigene Methoden und Ansätze.

Ich arbeite sehr gern mit Fragen, Geschichten und Aufgaben.

Sie sind eine Einladung zum Selbst-Entdecken, zum Wachsen und zum Befreundet sein mit sich selbst.

Die Lösungen und Wege sowie das Potential, eine Situation zu meistern, hat jeder Mensch in sich.

Es ist schön, das gemeinsam zu entdecken.

Dann braucht es meistens noch ein wenig Mut und Vertrauen, damit etwas Neues gewagt werden kann.

Anders als bei anderen Beratungsformen führen wir unseren Dialog nicht zur selben Zeit und am selben Ort.

Das kann ein Nachteil sein, wenn es eine schnelle Zwischenfrage gibt, die geklärt werden will, bevor es weitergehen kann.

 

Es kann gleichzeitig ein Vorteil sein, sich für Erkenntnisse und wichtige Gedanken Zeit zu nehmen.

Es macht etwas mit uns, wenn wir Worte ausformulieren, sie "schwarz auf weiß" da haben.

Wir können sie Stunden, Tage, Jahre später wieder aufgreifen.

Wir können damit spielen, sie löschen, verändern usw.

Anders ist auch, dass du deine Gedanken, Erlebnisse und Erkenntnisse teilen kannst, wenn du es möchtest.

Und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Es gibt ein Gegenüber, das deinen Text vorbehaltsfrei lesen wird und - sofern du es möchtest - darauf antwortet.

Du kannst dir sicher sein, dass es ein wohlwollendes Gegenüber ist.


Welche Ziele kann ich durch Mailcoaching erreichen?

Es gibt viele unterschiedliche Ziele, die im Mailcoaching angestrebt werden können.

Manche Klient*innen möchten zu einer Entscheidung kommen.

Andere befinden sich in einer schwierigen Situation und suchen Unterstützung.

Wieder andere möchten sich selbst etwas Gutes tun.

Es gibt Personen, die an ihrem Selbstwert arbeiten möchten.

Und Menschen, die ihre Kommunikationsfähigkeit verbessern wollen.

Andere wollen eine Situation oder sich selbst besser verstehen.

Und wieder andere wollen konkrete Antworten auf Fragen.

Es ist fast alles möglich.


Was ist, wenn ich in einer schwierigen Situation bin und eigentlich nicht weiß, was ich will?

Es reicht, wenn du kurz deine Situation beschreibst.

Das könnte ja schon eines der Ziele sein:

Herauszufinden, worum es dir eigentlich geht.

Und wenn du das weißt, können wir einen Weg dorthin suchen.


Für wen ist Mailcoaching weniger geeignet?

Du solltest einigermaßen gern schreiben und lesen, wenn du ein Mailcoaching machen möchtest.

Besonders, wenn die Zeit rundherum manchmal wenig erfreulich scheint, sollte das Mailcoaching DEINE Zeit sein.

Du tust etwas für dein Wohlbefinden, das darf ruhig auch versehentlich angenehm werden :-)

 

Außerdem solltest du schon auch aus deinem Problem raus wollen. Es kommt vor, und vielleicht kennst du das auch, wenn Menschan sehr an ihren Problemen festhalten. An und für sich wäre das auch ok. Sie sollen sie ruhig behalten, so lange sie sie brauchen.

Da das Schreiben aber ein so wirksames Instrument ist, könnten daraus langfristig Nachteile entstehen, wenn man sich immer wieder problembezogen ans Thema macht.

 

In diesen Fällen wäre eine andere Beratungsform hilfreicher. Thomas bietet auch Beratung und Coaching via Skype und Telefon an.

Hast du Fragen dazu?